Ensemble 1: Rathausplatz und Kirchenhügel mit
Kirche, Kantorat und Rathaus

Vom schmucken Rathausplatz führt die 1803 erbaute steinerne Freitreppe zum Kirchenhügel hinauf. Durch ein Tor in der Wehrmauer gelangt man zur St. Nikolauskirche.

St. Nikolauskirche

Die vor 1250 im romanischen Stil erbaute und von einer Wehrmauer umgebene St. Nikolauskapelle wurde 1463 zur Pfarrkirche erhoben.

Sie hat 1497 eine asymmetrische Erweiterung im gotischen Stil nach Westen in Richtung Wehrmauer und nach Süden erfahren. 1573 erhielt der Kirchturm seine heutige Gestalt, indem auf die drei romanischen Stockwerke zwei weitere, achtseitige Stockwerke im Renaissancestil aufgesetzt wurden. Im ehemaligen Wehrkirchhof findet man Grabmäler aus dem 17. und 18. Jahrhundert sowie eine Ölberggruppe aus dem 15. Jahrhundert.

Kantorat

Das Fachwerkgebäude wurde 1510 als Schulhaus erbaut und diente auch als Wohnung von Lehrer und Kantor. Seit einer Generalsanierung im Jahr 2003 dient das Kantorat als Gemeindehaus der ev. Kirchengemeinde. Über dem Kellereingang befindet sich das älteste Dorfwappen mit liegendem Mond und aufrecht stehender Traube.

 

 

Rathaus

Der Massivbau mit reicher Barockgliederung wurde 1738 errichtet. Zu den Amtsräumen führt eine imposante Freitreppe. Über dem Haupteingang prangt das Wappen der Grafen von Rechteren-Limpurg-Speckfeld, gesäumt von allegorischen Figuren, links die Gerechtigkeit und rechts die Frömmigkeit. 

 

Wachhaus, Rathausplatz 1

An der Ostseite des Rathausplatzes steht das ehemalige Wachhaus.</ br> Der kleine Walmdachbau wurde 1740 als Wachstube mit einem Gefängnisraum errichtet.

Wohnhaus, Rathausplatz 6

Das markante Wohnhaus bildet den oberen Abschluss des Rathausplatzes. Der nördliche Gebäudeteil wurde 1525 erbaut und diente als Wohnung des Ratsschreibers, welcher auch im Schul- und Mesnerdienst eingesetzt war.